Unter dem Motto „Eine Schule liest ein Buch” hat die Geschwister-Scholl-Ober­schule etwas Beson­deres vor:

Zu Beginn des kom­menden Schul­jahres werden sämt­liche Schüler*Innen aller Jahr­gänge das Buch „Weg­ge­sperrt” von Grit Poppe lesen und sich fächer­über­greifend sowie in einer Projekt-Woche intensiv mit den Themen Mei­nungs­freiheit, Kin­der­rechte und Demo­kratie aus­ein­an­der­setzen. Im Anschluss an den vier­wö­chigen Projekt-Zeitraum fährt die gesamte Schule für drei Tage auf eine Exkursion nach Berlin.

Das Projekt wird von der Friedel & Giesela Boh­nenkamp-Stiftung mit knapp 34.000 € gefördert.

Direkt nach den Som­mer­ferien soll der Start­schuss fallen und das Lesen der Lektüre in allen Jahr­gängen beginnen. Vor­rangig ein­ge­bunden sind die Fächer Deutsch, Geschichte, Politik, Religion und Kunst, wodurch sich auf unter­schied­lichste Weise den Themen genähert wird. Ziel ist ein mehr­per­spek­ti­vi­scher Blick auf die Zeit vor dem Mau­erfall und das Leben in der DDR. Darüber hinaus soll der Blick auf das Recht auf Freiheit gelenkt und aktuelle welt­weite poli­tische Systeme hin­ter­fragt werden. Eine kri­tische Aus­ein­an­der­setzung mit ethi­schen Werten und eine Moral­ent­wicklung kann dadurch ange­bahnt werden.

Im Rahmen des Pro­jektes wird die Autorin Grit Poppe selbst anwesend sein, um vor den Schüler*Innen aus ihrem Buch zu lesen. Auch eine öffent­liche Lesung in der Con­cello-Halle in Bad Laer ist in Planung. Des Wei­teren ist eine Vielzahl an Pro­jekten rund um den Roman in Vor­be­reitung. Unter anderem sollen Zeit­zeu­gen­be­richte sowie ein Schreib­workshop zum Thema „Freiheit-Unfreiheit” mit dem Poetry Slamer Philip Seiler aus Mannheim statt­finden. Gemeinsam mit dem Osna­brücker Graffiti-Künstler Fabian Schliehe bereiten Lehr­kräfte den Bau einer Mauer auf dem Schulhof mit the­ma­tisch pas­sender Gestaltung durch Graf­fitis vor. „Besonders freuen wir uns über die groß­zügige finan­zielle För­derung der Boh­nenkamp-Stiftung, die es uns ermög­licht, unser Vor­haben in diesem Umfang umzu­setzen“, so Ste­fanie Baalmann, Rek­torin der Geschwister-Scholl Ober­schule. „Dieses viel­schichtige Projekt hat unsere Stiftung schnell über­zeugt“, sagt Michael Prior, Sprecher des Vor­standes der Boh­nenkamp-Stiftung. „Denn nach vielen Ent­beh­rungen während der Pan­demie wird durch die fächer- und klas­sen­über­grei­fenden Aktionen nicht nur die Schul­ge­mein­schaft besonders gestärkt. Es wird darüber hinaus auch ein wich­tiger Impuls gesetzt für Demo­kra­tie­ver­ständnis und Frei­heits­be­wusstsein. Ein starkes Zeichen in diesen Tagen!“

Sofern die Corona-Lage es zulässt, wird im Anschluss der Pro­jekt­woche Anfang Oktober eine Exkursion der Jahr­gänge sechs bis zehn nach Berlin statt­finden. Dort sollen diverse Gedenk­stätten, sowie Aus­stel­lungen und Museen besucht werden, um das Thema zu ver­tiefen. Finan­ziell unter­stützen die Ber­lin­fahrt auch der För­der­verein der Schule, die Gemeinde Bad Laer und die Volksbank Bad Laer- Borgloh- Hilter- Melle. Für den Schul­träger merkt Jens Giesker, all­ge­meiner Ver­treter des Bür­ger­meisters, dazu an: „Die Schü­le­rinnen und Schüler der heu­tigen Zeit können sich eine Mauer, die mitten durch eine Stadt führte, kaum noch vor­stellen. Ein Ber­lin­besuch fördert das Ver­ständnis für deutsch-deutsche Geschichte nach­haltig.“ Den Abschluss bildet der bun­des­weite Vor­le­setag am 18.11.22, zu dem eine Prä­sen­tation der Arbeits­er­geb­nisse aus den ein­zelnen Pro­jekten sowie Lesungen bei und mit Koope­ra­ti­ons­partnern geplant sind.

„Wir hoffen, dass wir die Leselust unserer Schü­ler­schaft mit diesem gemein­samen Erlebnis fördern können. Durch das umfang­reiche Angebot werden zahl­reiche Zugänge geschaffen und somit Anlässe gegeben, über das Gelesene in den Aus­tausch zu kommen. Nach zwei Jahren Pan­demie und ein­ge­schränktem Schul­leben, wün­schen wir uns endlich wieder ein Gemein­schafts­er­lebnis“, so Maria Heu­ermann, Fach­be­reichs­leitung Sprachen und Initia­torin des Projekts.

Text: Jenny Hoe­de­maker   / Fotos: Alex­andra Hinz