Deut­scher Schul­preis: In Bad Laer gelingt Unter­richt trotz Corona

Wir zitieren den NOZ-Artikel vom  08.01.2021 (Text von Anna Siemer)

Bad Laer . Die Geschwister-Scholl-Ober­schule Bad Laer hat es beim Deut­schen Schul­preis 2020/21 Spezial in die zweite Runde geschafft.

Die Corona-Pan­demie hat Schule im ver­gan­genen Jahr vor große Her­aus­for­de­rungen gestellt. Der Deutsche Schul­preis Spezial möchte deshalb Leuch­t­turm-Schulen aus­zeichnen, die im Umgang mit der Corona-Krise zukunfts­weisende Kon­zepte ent­wi­ckelt haben und die Vor­bilder für andere sein könne.

Laptop-Leihe und mehr

Als eine von 366 Schulen reichte die Bad Laerer Ober­schule ihr Konzept zum digi­talen Lernen ein: Um eine Chan­cen­gleichheit zu gewähren, ent­schied sie sich, fast 70 Laptops an Familien ohne End­geräte aus­zu­leihen, erstellte einen Skype-Stun­denplan für das Lernen zuhause und stellte den Bezie­hungs­aufbau zu den Schülern in den Vor­der­grund.

Das über­zeugte die Jury, sodass die Ober­schule als einzige aus dem Osna­brücker Land in die nächste Runde kommt. Die 121 aus­ge­wählten Schulen erhalten eine Ein­ladung zum vir­tu­ellen Schul­preis-Camp, das Ende Februar 2021 statt­findet. Dort haben sie die Mög­lichkeit, zusammen mit päd­ago­gi­schen Experten an ihrem Konzept zu arbeiten. Ob die Geschwister-Scholl-Ober­schule es in die nächste Runde schafft, ist noch offen. Es sollen ins­gesamt 15 Schulen für den Schul­preis Spezial nomi­niert werden, die ein Preisgeld von 5000 bis 10.000 Euro bekommen.

Freude bei den Lehrern

Auch falls es nicht für die nächste Runde reichen sollte, das Leh­rer­kol­legium stellt fest: “Wir freuen uns riesig über diese groß­artige Wert­schätzung für unsere Arbeit und wir machen natürlich weiter!”